OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

NB1BKM

[Box OBB]

 Login: IN1BKM





  
HF1BKM > FM       10.07.11 21:04l 63 Lines 3074 Bytes #999 (999) @ DL
BID : AL7NB1BKM_03
Read: HF1BKM IN1BKM DAF999 DQA334 ESE1E RN1NMB HF1MBL
Subj: c't testete Powerline-Adapter
Path: NB1BKM
Sent: 110710/2004z @:NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET [JN57XV] obcm1.07b5_bn4 LT:9
From: HF1BKM @ NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET (Franz)
To:   FM @ DL
X-Info: Sent with login password

10.07.2011

Computerzeitschrift "ct" testete Powerline-Adapter...

Die Computerzeitschrift "ct" hat in der Ausgabe 12/2011 einen Test von
sogenannten Powerline-Adaptern veröffentlicht.

Die Powerline-(PLC-)Technik steht seit Jahren in der Kritik, weil bei dieser
Art der Datenübertragung die Daten per Hochfrequenz auf ungeschirmten
Stromleitungen übertragen werden. Wegen der fehlenden Schirmung wirken die
Stromleitungen dabei wie Antennen und können erhebliche Störungen insbesondere
im Kurzwellenbereich bewirken.

Bei den von der "ct" getesteten Powerline-Adaptern handelt es sich um Geräte
der neuen Generation, die einen Datendurchsatz von 500 Megabit pro Sekunde
(MBit/s) erzielen sollen. Um diese Geschwindigkeit zu erreichen, haben die
Hersteller die Bandbreite des auf die Stromleitungen aufmodulierten HF-Signals
erhöht - es belegt jetzt einen Frequenzbereich von 2 bis 68 MHz. (Bei Geräten
der vorherigen Generation endete der Frequenzbereich bereits bei ca. 28 MHz.)

Die Störproblematik der Powerline-Technik wurde im "ct"-Test nur am Rande
behandelt. Im Testbericht heißt es dazu, die Amateurfunkbänder seien
"ausgespart", um (Zitat) "Funkamateure in der näheren Umgebung bis einige
hundert Meter Abstand nicht zu beeinträchtigen". "CB-Funker und Hörer von
Kurzwellenrundfunk" - so heißt es weiter - "können dagegen unter Störgeräuschen
wie Tackern oder Zischeln leiden". Im Test habe es Störungen bei einer älteren
drahtlosen Maus gegeben, die im 27-MHz-Bereich arbeitete. Ansonsten verweist
die "ct" in einer Fußnote auf einen älteren Beitrag in der Ausgabe 2/11, in dem
die Störproblematik von Inhouse-Powerline-Geräten ausführlich behandelt wurde
(das Funkmagazin berichtete).

Zur Datensicherheit merkt die Zeitschrift an, dass nach ihrer Erfahrung der
Stromzähler der Wohnung "anders als vielfach behauptet (...) keine sichere
Barriere für Powerline-Signale" darstelle. Im Test sei es möglich gewesen,
Daten zu einer Nachbarwohnung auf der gleichen Etage zu übertragen, wobei das
Signal sogar zwei Zähler überwinden musste. "Ihr Nachbar" - so heißt es im
Testbericht - "könnte also ungewollt über Ihren Internet-Anschluss mitsurfen,
wenn Sie das Passwort nicht ändern".

Die versprochene Geschwindigkeit von 500 MBit/s wurde dem Testbericht zufolge
"nur in wenigen Situationen" erreicht, in denen "man ohne große Mühe auch ein
LAN-Kabel legen könnte". Sobald "nennenswerte Stromleitungsdistanzen zwischen
den 500 MBit/s-Adaptern liegen", würde die Netto-Datenrate soweit absacken,
dass sie meist nur wenig über den 200 MBit/s-Geräten der vorherigen Generation
liegt. Dies könne "je nach Ausführung der Elektroinstallation sogar im selben
Zimmer" der Fall sein.

Der vollständige Testbericht kann im Internet unter
www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/12/114_kiosk (als kostenpflichtiger
Download) heruntergeladen werden.

- wolf -

Weiterführende Links zur Powerline-Problematik:
www.addx.de/plc/plc.php
www.alsor.de/funktechnik/plc.html
www.darc.de/mitglieder/geschaeftsstelle/technische-verbandsbetreuung/plc

 

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de
 


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 21.11.2019 04:20:53lZurueck Nach oben