OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

NB1BKM

[Box OBB]

 Login: IN1BKM





  
HF1BKM > MEINUNG  17.04.06 17:03l 98 Lines 4396 Bytes #999 (999) @ DL
BID : HG4NB1BKM_02
Read: HF1BKM L66BPH DAF999 ESE1E DQA334 BL1AIB ES1FAI OW1BKM TW1KOL MZ1AIB
Read: RN1NMB HF3BKM HB1AIB RS2BKM HF1MBL HF2BKM RS1BKM JH1TYR KW1BKM BL1MBL
Read: IN1BKM
Subj: Teil 3 HWH-Herdendrang?
Path: NB1BKM
Sent: 060417/1503z @:NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET [JN57XV] OBCM1.05_bn3 LT:999
From: HF1BKM @ NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET (Franz)
To:   MEINUNG @ DL
X-Info: Sent with login password

Hans-Werner Hoppe antwortete mir:

>Hallo Franz.
>
>Ich antworte nur mit drei Saetzen:

Das ist eine aeusserst schwache Leistung auf meine konkreten Vorhaltungen.

>Ich habe meine Meinung NICHT geaendert - ich kritisiere  
>jedoch nicht oeffentlich irgendeine Person, solange es 
>nicht auch anders geht.
>Und ich meine, es geht noch anders.

Spaetestens bei meinem Ruecktritt am 18.07.2005 vom Amt des Kassenrevisors
haettest Du erkennen MUESSEN, dass ich zu diesem Punkt zwangslaeufig
zu einer ganz anderen Ansicht bereits gekommen sein muss.

Wieoft muss man Deiner Meinung nach die immergleichen, dilettantischen
Fehler der Vorstandschaft intern kritisieren, bis man wenigstens ein
fehlerfreieres Agieren im Sinne der Hauptaufgabe des Verbandes - der
Interessensbuendelung - erleben darf? Einmal? zehnmal?? hundertmal???

Wenn ich als Mitglied der DFA neben BPH und Dir selber schon den Grossteil
der Verbandsarbeit erledige, bei den Tagungen auch eindeutige Beschluesse
gefasst werden, aber diese dann durch alleiniges Verschulden der
Verantwortlichen in der Vorstandschaft nicht zeitnah und ueberhaupt erst nach
scharfen, internen Kritiken bearbeitet werden, dann hat fuer mich der Spass
ein Loch. Bedenke: Die DFA ist nicht der Geselligkeitsverein, den die
Vorstandschaft stets aus ihr macht, sondern der Hauptzweck ist Interessens-
buendelung der CB-Funker-Interessen gegenueber Fernmeldeverwaltung und
Politik. 

>Jetzt kannst du wieder einen "Dreiteiler" Schreiben -
>Meine Meinung ist dieselbe wie vor einem Jahr.

Dieser Satz ist nun aber leider sehr sehr dehnbar. Dazu muesstest Du
Deine Meinung schon zuerst ganz genau spezifizieren.

>Gehe bitte juristisch gegen den, bzw. die vor, welche 
>deiner Meinung nach, innerhalb der DFA falsch handeln.

Lieber Hans-Werner, ich habe VOR diesen klassischen Fehlleistungen der
DFA auf der Herbsttagung 2005 schon MEINE Entscheidung mit einer 
ausfuehrlichen Begruendung bekanntgegeben. Warum sollte ausgerechnet ich
dem Geselligkeitsverein, den ich deshalb verlassen habe, weil die 
satzungsgemaesse Interessensvertretung auf der Strecke geblieben ist, auch
noch nach meinem Ausscheiden zu ordnungsgemaessem Handeln nach seiner
eigenen Satzung zwingen lassen? Das ist doch wohl die ureigenste Aufgabe
der Mitglieder - also z.B. auch die DEINE. Aber doch nicht mehr die MEINE.

Ich habe durch oeffentliche Kritik auf die Maengel aufmerksam gemacht und
das muss reichen. Was die DFA daraus macht, ist deren Angelegenheit.

Ohne BPH und mich wird sie sowieso nichts mehr zum Vorteil der CB-Funker
bewegen. Dem Streben nach Harmonie unter CB-Funkern habe ich keine Kritik
entgegenzustellen; wenn die DFA also gerne Geselligkeitsveranstaltungen
durchfuehren will, soll sie das tun. Mir ist das alleine allerdings viel
zu wenig, um sehr viel Zeit und Geld fuer die Erfolge dieses Verbandes
zu opfern. 

Die rechtliche Vertretung fuer den CB-Verein Mangfalltal e.V. nehme ich 
ohnehin wahr und als gewaehlter Vertreter meines Heimatvereines
auch die Interessensvertretung, welche ich eigentlich innerhalb der DFA
mit buendeln wollte. Weil aber genau dieses Hauptziel nicht annaehernd von
der DFA weiterverfolgt wurde, habe ich mich bei der DFA zurueckgezogen.

So laeuft hald der Output meiner Arbeit direkt bei Fernmeldeverwaltung und
Politik ohne Bremsklotz DFA auf; wobei ich keinerlei Probleme damit habe,
meine Ansinnen auch ausfuehrlich zu begruenden. Und diese Argumentation war
es auch bei den Erfolgen, die BPH mit mir zusammen fuer die DFA erzielen
konnte, die den entscheidenden Ausschlag fuer eine von uns gewuenschte
Aenderung gab. Aber nicht der Umstand, weil die DFA diese Forderungen
unterschrieben hatte.

>Fuer mich ist hier Ende der oeffentlichen Diskussion.

Verstehe ich voll und ganz. Bevors noch peinlicher wird ...

>Oeffentliche Streitereien in Form einer Kritik "gegossen",
>und so sehe ich deine Reaktion an, schaden nur noch 
>mehr dem CB-Funk.
>
>55/73, DQB656, Hans-Werner

Dem CB-Funk schaden kann niemals eine oeffentlich dargebrachte Kritik, sofern
diese Sachgruende nennt. Das tat meine Kritik wohl zweifelsfrei.

Wirlichen Schaden fuer die CB-Funker haben daher immer nur die URSACHEN fuer
diese oeffentlich gezwungenermassen zu fuehrende Kritik bewirkt. 

Fuer die Ursachen bist Du, mein lieber Hans-Werner, mit VERANTWORTLICH!

Ich habe die notwendigen Konsequenzen rechtzeitig gezogen!

Franz Hornauer

-HF-



Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 17.10.2019 07:47:00lZurueck Nach oben