OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

NB1BKM

[Box OBB]

 Login: IN1BKM





  
HF1BKM > MEINUNG  13.01.10 22:12l 150 Lines 8508 Bytes #999 (999) @ DL
BID : DK1NB1BKM_18
Read: HF1BKM HF1MBL BL1AIB L66BPH MZ1AIB KW1BKM DAF999 OW1BKM ES1FAI DQA334
Read: BL1MBL IN1BKM RN1NMB
Subj: DFA unfaehig 2/3
Path: NB1BKM
Sent: 100113/2012z @:NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET [JN57XV] OBCM1.05_bn3 LT:999
From: HF1BKM @ NB1BKM.#RO.OBB.BAY.DEU.BCMNET (Franz)
To:   MEINUNG @ DL
X-Info: Sent with login password

Teil 2/3

>Die DFA e.V. empfiehlt daher dringendst, erweiterte Pruefungen hierzu
>durchzufuehren. Schliesslich muss ja Fa. President, welche das Projekt
>"Mehr Leistung fuer die CB-Funker" seit vielen Jahren vorantreibt, den
>Nachweis erbringen, dass die erhoehte Leistung keine Stoerungen in anderen
>elektronischen Geraeten hervorruft.

So ein dummes Geschwaetz liest man wirklich selten. Kann denn bei der DFA
diesen kreischenden Papagei keiner in seinen Kaefig zurueckstecken?

>Stoerungen durch CB-Funkgeraete wuerden uns in unerwuenschte Gegnerschaft zu
>38 Mio. Rundfunk- und Fernsehhaushalten bringen, welche einen Anspruch auf
>ungestoerten Fernsehempfang haben. Dieses kann keineswegs Ziel einer serioesen
>und vernuenftigen CB-Funkpolitik sein.

Guten morgen, liebe Sorgen. Seid ihr auch schon alle wach? Hallooooo! Derlei
Stoerungen waeren laengst Alltag, weil sich meiner Erfahrung nach gut die
Haelfte der mobilen CB-Funker ohnehin nicht an die 4 Watt Strahlungsleistungs-
grenze haelt. Und diese Grenze wird nicht selten um mehr als 10 dB ueber-
schritten. Und soviel mobilfunkkritisch vorverbloedete Menschen gibts nun in
Deutschland auch nicht, dass da gleich mehrere Millionen Haushalte als CB-
Funker-Gegner ausgemacht werden koennten. Aber bei Czaya war das ja immer schon
so: Wenn ein Schreibtischtaeter-Beamter technischen Unsinn schwaetzt, dann ist
das fuer Czaya bereits verkuendetes Gesetz. Ihn als Funkamateur betrifft das ja
nicht, denn er kann ja seine AFu-Geraetschaften mit den dort erlaubten
Leistungen verwenden. Und die CB-Funker muss man immer schoen klein halten.

>- Des weiteren sind uns aus der Vergangenheit Buergerinitiativen gegen
>Mobilfunkstrahlung bekannt, welche sehr motiviert und klagefreudig sind. Die
>DFA e.V. hat sich in der Vergangenheit hierzu mehrfach positiv engagiert und
>um ein entspanntes Verhaeltnis zwischen den Buergerinitiativen und den CB-
>Funkern gerungen. Der CB-Funk, als moegliche kostenlose Alternative zum
>Mobilfunk, wuerde dann nicht mehr akzeptiert werden.

Das ist doch schon wieder nichts weiter als Dummgeschwaetz. Wo hat denn Czaya
jemals den schwachsinnigen und voellig unbegruendeten Forderungen von
mobilfunkkritischen Buergerinitiativen Paroli geboten?

Wo??

Bei solchen Diskussionen muessen Argumente - sprich Fakten - her und eben keine
Hirngespinste von Dampfplauderern.

>Ein neues Problem fuer die CB-Funker werden die eigenen Standortdaten sein,
>welche im Zentral-Kataster der Bundesnetzagentur fuer jedermann abrufbar sein
>koennten.

Wieso das denn? Weil da ein Standort mit einer bestimmten Strahlungsleistung
genehmigt worden ist? Ja und?

>Daher kann es eine Reihe neuer zukuenftiger Klaeger geben, welche ploetzlich
>an Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schlafstoerungen, Kreislaufstoerungen usw.
>leiden. Diese gesundheitlichen Beeintraechtigungen werden dann zukuenftig auch
>den standortbekannten CB-Funkern mit der hoeheren Sendeleistung angelastet.

Eine noch duemmere Argumentationskette als diese hier von einem Vertreter-
verband der Funker habe ich noch nie gelesen. Das ist ja bereits verbands-
schaedigend, was Herr Czaya hier an krankem Gedankengut zum Besten gibt.

>Die derzeitige Regelung des CB-Funks ist so gestaltet, dass weder der
>Standort, noch der Namen des Betreibers oeffentlich bekannt ist. Nicht einmal
>die BNETZA verfuegt ueber diese Daten, da der CB-Funk ueber eine Allgemeinzu-
>teilung fuer die Frequenznutzung geregelt ist. Nicht erhobene Daten sind der
>beste Schutz vor Datenmissbrauch - auch innerhalb der Behoerden
>(Umweltministerien, Baubehoerden usw.).

Das war damals unter anderem auch meine Absicht, als ich fuer die DFA die
Begruendung an den Bundeswirtschaftsminister formulierte, mit welcher die
damalige Genehmigungs/Kostenpflicht in der Folge - entgegen der damaligen
Beabsichtigung der Politik, alle CB-Funkgeraete (auch die reinen CEPT-Geraete)
gebuehrenpflichtig werden zu lassen - fuer alle 40/80-Kanalgeraete mit 
12 Kanaelen AM zu Fall gebracht wurde. Da kann man nun wirklich auf die
Hinweise von Herrn Czaya voellig verzichten. Denn die sind kontraproduktiv.

>- Die DFA e.V. befuerchtet, dass durch die Zunahme der potentiellen Klaeger,
>welche aus 38 Mio. gebuehrenpflichtigen Fernsehhaushalten sowie ca. 40 Mio.
>Internethaushalten bestehen kann, eine Klagewelle wie auch ein moeglicher
>finanzieller Ruin auf die betroffenen hobbytreibenden CB-Funker aufkommen
>kann.

Wenn es so ist, am besten die DFA sofort aufloesen! Ich sag mal wieder nur:
Wenn der Mensch spinnt, dann gibt er Zeichen!

>Es ist wahrscheinlich, dass jeder maessige Rechtsanwalt die ueberpruefbare
>Einhaltung gesetzlicher Vorschriften verlangen kann.

Das war schon immer so und auch eine Leistungserhoehung von 4 Watt auf 12 Watt
bei SSB aendert daran exact gar nichts.

>Die DFA sieht sich in solchen Faellen - im Gegensatz zu frueher - nicht mehr
>in der Lage, den CB-Funker hier sinnvoll zu unterstuetzen, da die Einhaltung
>gesetzlicher Vorgaben ein berechtigtes Verlangen ist.

Dass die DFA seit dem Weggang von HF und BPH dazu ganz gewiss aus eigener Kraft
nicht mehr in der Lage ist, beweist sich kontiunierlich seit dem Jahre 2006,
als im Fruehjahr auch BPH wegen der staendigen Verbandskapriolen und
satzungswidrigen Eigenmaechtigkeiten des Vorstandes die DFA verlassen und die
Ehrenpraesidentschaft zurueckgegeben hatte.

>Da spielen die "Totengraeber" mit Feuer, offensichtlich ohne sich der
>Folgewirkungen fuer den CB-Funk bewusst zu sein.

Wenn Dummheit weh taete, muessten einige Herren der DFA oefter laut schreien.
Die Anspielung auf Dieter Loechter bezueglich des "Totengraebers", der sich
unzulaessig als Praesident der ECBF selbst tituliert, aber kein Mandat besitzt,
kann Herr Czaya stecken lassen. Viel sinnvoller waere es, wenn die DFA als
Mitgliedsverband der ECBF mit ihrem Praesidenten Campagnoli eben Herrn
Campagnoli mal ordentlich Feuer unter dessen Hintern machen wuerde, endlich mal
juristisch gegen die lange schon aus der ECBF ausgeschiedenen Mitglieder
vorzugehen und denen jegliches Auftreten im Namen der ECBF unter Androhung von
Strafe untersagen zu lassen. Und dann auch dem ETSI und anderen wichtigen
Einrichtungen schriftlich die Mitteilung zu machen, dass die Herren ..... nicht
mehr fuer die ECBF taetig sind. Aber bei so einfachen Dingen laesst man ja in
der DFA die Zuegel stets schleifen, nur um des Harmoniebeduerfnisses wegen.
Wenn aber dann die Koryphaee Loechter mit seinem Lug-und Trugspiel weiterhin
mit finanzieller Unterstuetzung der Fa. President so weitermacht, als waere er
der rechtmaessig ins Amt gekommene Praesident der ECBF, dann muss man als
Insider der Verbandszene auch noch solchen Bullshit von Czaya lesen.

Aber Czayas Schwachsinn nimmt ja immer noch kein Ende:

>- Der DFA e.V. ist im Laufe der letzten Jahre keine LKW-Fahrervereinigung
>bekannt geworden, welche eine Erhoehung der CB-Funkleistung forderten. Es wird
>vermutet, dass diese Behauptung aus der PR-Abteilung eines franzoesischen
>Funkgeraeteherstellers stammt.

Das spielt doch ueberhaupt keine Rolle, wer die Leistungserhoehung fordert.
Diese Forderung ist richtig und jede Einzelperson, die sie fordert, ist damit
unterstuetzenswert. Leider ist aber die Loechter-Fraktion eine reine
Mogelpackung - bislang immer noch ohne Legitimation, Vertretungsrechte Dritter
wahrzunehmen. Der "Formalkram" und damit gesetzliche Anforderungen werden von
dieser nach wie vor ignoriert.

Unabhaengig davon haben auf der einen Seite unsere Hirnsparpolitiker
technischen Hochfrequenz-Muell in Form von Powerline zugelassen, ohne die
fatalen Auswirkungen im Kurzwellenband zu bedenken. Und wenn die Grund-
Stoerpegel durch solchen technischen Unfug durchschnittlich steigen, braucht
der CB-Funker auch mehr Sendeleistung, um bei seiner benachbarten Gegenstation
noch ueber den nun durch Verschulden von Hirnsparpolitikern und Verschlafen
auch der BNetzA bei solchen Murksregulierungen hoeheren durchschnittlichen
Stoerpegeln und den dadurch mutwillig verursachten geringeren Signal/Geraeusch-
abstand auch weiterhin im Funkkontakt bleiben zu koennen. Mehr Stoerpegel auf
Kurzwelle durch mangelhaft gefilterte Schaltnetzteile usw. machen zusaetzlich
auch bei den CB-Funkern eine Leistungserhoehung erforderlich. Genau deshalb ist
eine solche Forderung, auch wenn sie von Mandatsbetruegern kommt, noetig und
auch unterstuetzenswert. Das Verbandsgeklaeffe von Herrn Czaya und der DFA hat
hier generell hinter unbedingt noetigen Forderungen zurueckzustehen.

weiter im Teil 3/3


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 17.10.2019 07:59:40lZurueck Nach oben